Open-DM: Triple für Bad Skid

Die Deutsche Meisterschaft 2013 endete am Sonntagnachmittag gegen 18:00 mit der Titelverteidigung und dem dritten Meistertitel in Folge für Bad Skid. Das Team aus dem Raum Heilbronn hatte beeindruckende Spiele gezeigt und war nur einmal an diesem Wochende – im Halbfinale – ins straucheln geraten. Doch beginnen wir am Anfang.

Gruppenphase: Bad Skid souverän, Heidees stolpern über Frizzly Bears

DM13OpenPoolstaende

Ergebnisse der Poolspiele der ersten Liga Open.

Alle zehn Erstligisten hatten zunächst ihre Poolspiele vor sich. In Pool A lief für den favorisierten Vizemeister Heidelberg eigentlich alles nach Plan, bis sie im letzten Gruppenspiel am Samstag überraschend über die Frizzly Bears stolperten. Aachen gelang es, u.A. mit einem Callahan in der Schlussphase des Spiels, die Heidees in den Universe Point zu zwingen und dort mit 15:14 zu besiegen. Damit konnten die Frizzly Bears die Gruppe für sich entscheiden und sich gleichzeitg direkt für das Halbfinale qualifizieren. Neben den beiden genannten Teams konnte sich auch Wall City mit Siegen über Frühsport und Wolpertinger einen Spot in den Playoffs schnappen.

DM (68 von 564)

Frank N konnte das Gruppenspiel gegen Hardfisch für sich entscheiden. – Bild: Florian Nemez

Bad Skid löste seine Aufgaben im Pool B dagegen souverän: Kein Gegner konnte zweistellig gegen den Titelverteidiger punkten. Dementsprechend zog Bad Skid nach der Gruppenphase in die Halbfinals ein. Hinter den Kraichgauern spielten sich M.U.C. (Siege gegen Frank N, 7 Schwaben und Hardfisch sowie Niederlage gegen Bad Skid) und Frank N (Siege gegen 7 Schwaben und Hardfisch sowie Niederlagen gegen M.U.C. und Bad Skid) in die Playoffs.

Playoffs: Bad Skid mit Comeback und Frizzly Bears im Universe Point ins Finale

DM13OpenKOStaende

Überblick über die K.O.-Phase der ersten Liga Open.

Mit den Kreuzspielen standen am Samstagabend die ersten K.O.-Spiele für vier Erstligisten auf dem Plan. In beiden konnten die Favoriten ihren Rollen gerecht werden. Die Heidees schlugen das Berliner Team Wall City mit 15:10. Kreuzspiel Nummer 2 ging dank eines 15:11-Erfolges über Frank N an M.U.C.. Somit waren Heidelberg und München ebenfalls in die Semis eingezogen.

Nachdem man am Samstag auf den aufgrund des Regens komplett aufgeweichten, matschigen Feldern kaum ein vernünftiger Cut hatte setzen können, waren die Bedingungen für den Finaltag wieder bestens. Bei leichtem Wind und trockenen Bedingungen war alles angerichtet für spannende Halbfinals in der ersten Liga.

DM (418 von 564)

Ein Endspurt sichert Bad Skid den erneuten Einzug ins Endspiel. – Bild: Florian Nemez

Da Heidelberg seine Gruppe, wie erwähnt, nicht hatte gewinnen können, trafen sie schon im Halbfinale auf Titelverteidiger Bad Skid. Dieses Rematch der Finals der letzten beiden Jahre war so etwas wie ein vorgezogenes Finale für beide Mannschaften. Wie schon 2012 konnten die Heidees die erste Hälfte des Spiels für sich entscheiden, holten die Halbzeit und führten lange. Doch Bad Skid, bekannt für seine Comeback-Qualitäten, riss das Ruder herum. Nach einem Timeout beim Stand von 9:12 gelangen Bad Skid sechs (!) Punkte in Folge. Die Heidees kamen gleichzeitig selber zu keinem einzigen Score. Letztendlich siegten die Heilbronner so im spannensten und besten Spiel des Turniers mit 15:12.

DM (406 von 564)

M.U.C. unterliegt Aachen im Universe Point im Halbfinale. – Bild: Florian Nemez

Das zweite Halbfinale bestritten die Frizzly Bears und M.U.C.. Aachen konnte seine starken Turnierleistungen auch am letzten Spieltag bestätigen und schlug die Münchener in einem heißen, engen Spiel erst im Universe Point. Endstand war 15:14 zu Gunsten von Aachen.

Als Finalteilnehmer waren Frizzly Bears und Bad Skid damit schonmal sicher für die Club-WM 2014 qualifiziert. Im Spiel um Platz 3 zwischen Heidees und M.U.C. ging es um das letzte verbliebene und heiß begehrte Ticket für die WUCC.

Spiel um Platz 3: Heidelberg goes WUCC

Das Spiel um den dritten Platz war also alles andere als ein übliches kleines Finale, schließlich ging es darum sich einen Spot für die WUCC zu erspielen.

DM (472 von 564)

Heidelberg gelingt die direkte Qualifikation für die WUCC gegen München. – Bild: Florian Nemez

M.U.C. startete stark in dieses wichtige Spiel und konnte lange eine knappe Führung halten. Doch die Heidees, welche als Topseed in die DM gegangen waren, erhöhten zusehendes den Druck in ihrer Defense. Dieser resultierte in riskanten Würfen der Münchener die gepaart mit ein paar Fangfehlern das Blatt für die Heidelberger wendeten. In der Schlussphase übernahmen die Heidees so die Führung und gaben diese nicht mehr ab. Mit einem 15:13-Erfolg buchten die Heidees schließlich ihr Ticket für die WM.

Die Münchener müssen die WM jedoch noch nicht endgültig abschreiben: Für sie gibt es die gar nicht so unwahrscheinliche Chance einen Nachrücker-Spot für die WUCC zu erhalten, da Deutschland auf der Nachrückerliste auf Platz 1 steht.

Finale: Souveräner Auftritt des Titelverteidigers

Um 16:00 segelte der erste Pull über den frischen Rasen und eröffnete damit das Open-Finale der ersten Liga zwischen Titelverteidiger und Favorit Bad Skid und den Aachener Frizzly Bears.

In einem actionreichen Spiel brachte Bad Skid mit zwei Highlights in den ersten Punkten früh das Momentum auf seine Seite. Dank eines Layout-Scores Zentimeter über der Grasnarbe und einem spektakulären Footblock eines Rückhandhucks gingen die Heilbronner früh in Front (3:1). Besonders in der ersten Hälfte fand Aachen kaum ein Mittel gegen die fast fehlerfreie Offense von Bad Skid und ließ sich seinerseits von der harten Mannverteidigung der Titelverteidiger aus dem Konzept bringen. So führte Bad Skid bereits zur Halbzeit mit 8:3.

Spektakulären Footblock in der Anfangsphase für Bad Skid. Im Video ca. bei 2:45 zu finden. – Bild: MVA Brucklacher

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Aachener langsam besser ins Spiel. Trotz der stärker werdenden Frizzly Bears, ließ sich Bad Skid den Schneid aber nicht mehr abkaufen und brachte das Spiel souverän über die Bühne. Mit 15:6 holte sich Bad Skid das Spiel, die Titelverteidigung und den dritten Meistertitel in Folge.

DM (555 von 564)

Aachen holt sich die Scheibe im Luftkampf. – Bild: Florian Nemez

Auch wenn der Score sehr eindeutig ist, war es ein schön anzusehendes und vor allem auch sehr faires Spiel. Gratulation an Bad Skid zur Titelverteidigung und beiden Mannschaften zur Qualifikation an der WUCC. Einen ausführlichen Bericht von Bad Skid findet ihr auf deren Website.

Der deutsche Meister der Open-Division 2013: Bad Skid. – Bild: Bad Skid

Endplatzierungen DM 2013 - 1. Liga Open:
1. Bad Skid (Raum Heilbronn)
2. Frizzly Bears (Aachen)
3. Heidees (Heidelberg)
4. M.U.C. (München)
5. Frank N (Region Franken)
6. Wall City (Berlin)
7. Hardfisch (Hamburg)
8. Wolpertinger (München)
9. Frühsport 0,2 (Köln)
10. 7 Schwaben (Stuttgart)

Alle Ergebnisse und Scores

2. Liga Open: Bremen wird Zeitligameister

Nach einer Auftaktniederlage gegen Force Middle (13:15) legte das Bremer Team Deine Mudder zu und gewann all seine restlichen Spiele. Mit einem Sieg über Frankfurt im Endspiel der zweiten Liga (12:11), holten sich die Nordlichter die Krone der zweiten Liga.

Sieger der zweiten Liga: Deine Mudder Bremen. – Bild: DMB

Neben den beiden Finalisten sind auch Mainz und Dresden wieder für die A-Relegation qualifiziert. Neu dabei in der A-Reli sind in 2014 Force Middle und die Goldfingers. Frisbee Family und Gummibärchen sind dagegen „abgestiegen“ und damit in der nächsten Saison lediglich für die B-Relegation startberechtigt.

Endplatzierungen DM 2013 - 2. Liga Open:
1. Deine Mudder (Bremen)
2. Sturm & Drang (Frankfurt)
3. Feldrenner (Mainz)
4. Force Middle (Kassel & Göttingen)
5. Goldfingers (Potsdam)
6. Drehst'n'Deckel (Dresden)
7. Frisbee Family (Düsseldorf)
8. Huck-Fressen (Berlin)
9. Gummibärchen (Karlsruhe)
10. Cultimaters (Bönnigheim)

Alle Scores und Ergebnisse

3. Liga Open: Bad Raps dominant in den Playoffs

Die dritte Liga der Open-Division ging dank eines starken Auftritts in den Playoffs an die Bad Raps. Diese schlugen zunächst die zweite Mannschaft von Wall City im Halbfinale mit 15:3, um anschließend auch im Endspiel einen hohen 15:4-Erfolg gegen die Hallunken zu feiern.

Ungeschlagen zum Drittliga-Titel: Bad Raps. – Bild: Bad Raps

Bad Raps, Hallunken, TeKielas und Wall City Too sind dank ihrer Platzierungen unter den Top 4 in der nächsten Saison direkt für die B-Relegation startberechtigt.

Endplatzierungen DM 2013 - 3. Liga Open:
1. Bad Raps (Bad Rappenau)
2. Hallunken (Halle)
3. TeKielas (Kiel)
4. Wall City Too (Berlin)
5. Hässliche Erdferkel (Marburg)
6. Ars Ludendi (Darmstadt)
7. Schleudertrauma (Magdeburg)
8. Funatics (Hannover)
9. Feldrenner II (Mainz)
10. M.U.C. II (München)

Alle Scores und Ergebnisse
Advertisements

3 Antworten zu “Open-DM: Triple für Bad Skid

  1. Pingback: Ultischau 4 – 19.9.2013 › Ultimate Frisbee·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s